Liebe Funkfreunde,

weiter unten die Deutsche Übersetzung einer IARU Information zum Thema „lasst uns das 144-146 MHz Band“.

Der Link zur IARU Seite mit dem Originalwortlaut in Englisch lautet: https://www.iaru-r1.org/index.php/88-news/1864-wrc-23-agenda-items

Parallel dazu gibt es bereits bei Change.org eine Petition um für den Erhalt des Bandes zu starten und zu unterschreiben.

Diese wurde durch den Belgischen OM ON1PV ins Leben gerufen.

Der Link dort hin lautet: https://www.change.org/p/keep-the-144-146-mhz-band-for-ham-radio?recruited_by_id=d0a0e8e0-9c6f-11e9-83d6-25ead9962307&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink

Ob die Aktion bei Change.org im Sinne der IARU ist, mag ich derzeit nicht bestätigen, es bleibt also abzuwarten, was als nächstes von der IARU an Informationen veröffentlicht wird.

Übersetzung des Textes der IARU zum Thema: Änderung des Bandplan auf Grund eines Vorschlags Frankreichs


Die International Amateur Radio Union (IARU) ist ein Zusammenschluss von nationalen Verbänden zertifizierter Funkamateure, die über 150 Länder und Gebiete auf der ganzen Welt vertreten.

Die drei IARU-Regionen sind so organisiert, dass sie die Struktur der International Telecommunications Union (ITU) und der zugehörigen regionalen Telekommunikationsorganisationen weitgehend widerspiegeln. Die Regionen umfassen:

  • IARU-Region 1: Europa, Afrika, Mittlerer Osten und Nordasien
  • IARU-Region 2: Amerika
  • IARU-Region 3: Asien-Pazifik

Die IARU vertritt die Interessen des Amateurfunkdienstes weltweit gegenüber einschlägigen internationalen Organisationen, setzt sich für die Interessen des Amateurfunk ein und bemüht sich um den Schutz und die Verbesserung seiner Frequenzprivilegien.

WRC 23 TAGESORDNUNGSPUNKTE

    Kategorie: Nachrichten, Veröffentlicht: Montag, den 10. Juni 2019 um 19:54 Uhr, Geschrieben von Don Beattie

Die IARU-Region 1 stellt fest, dass in Europa zwei Vorschläge als mögliche zukünftige Tagesordnungspunkte auf der WRC 2023 zur Diskussion stehen, die sich möglicherweise auf wichtige Amateurfunkfrequenzen auswirken könnten. Im Folgenden wird der aktuelle Standpunkt der IARU zu diesen Vorschlägen dargelegt.

  • Ein Vorschlag Frankreichs, das Frequenzband 144-146 MHz als Hauptzuteilung für den Flugfunkdienst zu betrachten, als Teil einer umfassenderen Betrachtung des für diesen Dienst zugeteilten Spektrums.

Das Frequenzband 144-146 MHz ist primär global den Amateuren und Amateursatellitendiensten zugeordnet. Dies ist eine der wenigen primären Zuweisungen für den Amateurservice über 29,7 MHz und als solche ein wichtiger und weit verbreiteter Teil des Amateurspektrums mit einer großen installierten Basis von Benutzern und operativen Satellitenstationen.

Nach Ansicht der IARU ist es sehr besorgniserregend, wenn vorgeschlagen wird, den Flugfunkdienst in den vorgeschlagene Frequenztbereich aufzunehmen. Sie wird diese Sichtweise energisch in regionalen Telekommunikationsorganisationen und in der ITU vertreten, um die Zusicherung zu erhalten, dass das Spektrum eine Hauptzuteilung für die Amateurdienst bleiben wird.

  • Ein Vorschlag zur Untersuchung der Amateurzuweisung im Bereich von 1240 bis 1300 MHz („23 cm“) nach gemeldeten Störungen des Galileo-Navigationssystems.

IARU sind nur wenige Fälle bekannt, in denen Störungen des Galileo E6-Signals gemeldet wurden. In allen Fällen wurden diese durch lokale Maßnahmen unter voller Mitwirkung der betroffenen Amateursender gelöst.

Die IARU möchte nicht, dass der Amateurservice den Betrieb des Galileo-Systems in irgendeiner Weise beeinträchtigt. Es wurden gemeinsame Studien durchgeführt, um die wahre Verwundbarkeit des Systems zu bewerten. Auf dieser Grundlage erachtet die IARU den Vorschlag, einen Tagesordnungspunkt für die WRC-23 einzuleiten, als verfrüht.

Nach Ansicht der IARU sollte in der entsprechenden CEPT-Studiengruppe eine ordnungsgemäße technische Bewertung der betreffenden Fragen vorgenommen werden. Die betrieblichen Merkmale des Amateurservices müssen gebührend berücksichtigt werden, um vernünftige und angemessene Maßnahmen zu entwickeln, die die weitere Nutzung des Bands für Amateurexperimente unter Wahrung des Primärstatus des GNSS-Dienstes erleichtern.

Die IARU ist bereit, bei allen Studien uneingeschränkt zusammenzuarbeiten und teilt das Ziel, eine sichere und dauerhafte Lösung für die Probleme des Teilens in dieser Band zu erreichen.

Die IARU bittet ihre Mitgliedsverbände, ihre Mitglieder auf diese Informationen aufmerksam zu machen und zu diesem Zeitpunkt keine spekulativen öffentlichen Kommentare zur Situation abzugeben, bis weitere Fortschritte bei den Regulierungsdiskussionen erzielt wurden. Die IARU ist auch bereit, dieses Thema mit anderen Gesellschaften zu erörtern, die nicht der IARU angehören.

Zur Werkzeugleiste springen