Vom 14. bis 16. Juni 2019 feierten zwischen Rhein und Regenbogen die Monheimer einen runden Geburtstag. Das Monheimer Stadtfest wurde 10 Jahre alt. Am Sonntag präsentierten sich in der Zeit von 11:00 – 18:00 Uhr lokale Akteure auf der Vereinsmeile rund um die alte Schulstraße an der wir mit unserem OV auch daran teilnahmen. So hatten wir die Möglichkeit unser schönes und vielfältiges Hobby unter dem Motto „wir können auch Technik“ der Allgemeinheit zu präsentieren.

Erste Vorbereitungen zu dieser Veranstaltung gab es bereits Anfang des Jahres in Form von Schriftwechsel mit der Stadt Monheim. Danach die Planungen intern in unserem OV mit den Überlegungen „wer macht was“, was präsentieren wir und wie. 

Wie das immer so ist, verging die Zeit bis zum Termin wie im Fluge und der 16.06 stand vor der Tür. Am Abend vorher wurden schon die Autos gepackt, da man am Sonntag bereits um 8:00 Uhr mit dem Aufbau beginnen sollte.

Am Sonntagmorgen dann trafen wir uns in kleiner Truppe am Veranstaltungsort, flugs wurden am Standplatz die Autos leergeräumt und mit dem Aufbau begonnen. Innerhalb kürzester Zeit war alles soweit aufgebaut: Pavillon, Tische, Antennen, Funkgeräte und natürlich ein Solarpanel, denn wir hatten uns vorgenommen vollkommen unabhängig vom Strom zu sein. Hinzu kam dann noch das Werbematerial, Plakate und das Equipment für Morsetraining und schon kamen auch die ersten Interessierten und auch lizensierten Funkamateure an unseren Stand. Ebenso hatten wir auch das Interesse der Stadtführung geweckt, die uns zwischendurch mit ihrem Besuch beehrten.

Es wurde ein wenig gemorst, es wurde gefachsimpelt und natürlich auch Funkbetrieb gemacht. Für die Kurze Welle wurde ein Langdraht für 20 mtr. und eine Rybakov-Antenne  an einem Fiberglasmast befestigt. Für UKW ein Rundstrahler und eine Duobandyagi(5 Element für 144 Mhz und 8 Element für 433 MHz).

Es fanden Versuche in PSK32 statt, und in SSB wurden auf 2 mtr. und auch 20 mtr. ein paar nette QSO´s „gefahren“

( DL0HIL bei qrz.com)

Zusätzlich waren wir auch über DMR erreichbar, dazu hatte Heinz-Dieter eine Fensterklemmantenne mitgebracht und Winfried baute seine mobile HB9CV auf.

Kurzum, wir waren aktiv, konnten unser Hobby vorstellen und der Spaß kam bei der ganzen Aktion auch nicht zu kurz.

Hinzu kam noch der, wenn auch etwas ungeplante, Stresstest von Winfrieds (DJ1EL) Klappstühlen, die sich nach und nach in Wohlgefallen auflösten. Resumé von Winfried „da müssen neue her“

Man kann auch sagen „gerne wieder“.

 

Zur Werkzeugleiste springen